Ist Koblenz nicht attraktiv genug für Fachkräfte?

RheinZeitung, 24.08.2017

Wirtschaft fordert: Stadt muss etwas tun

Koblenz. Die Stadt hat zwar vieles zu bieten - aber damit Koblenz ein Wirtschaftsstandort ist, an dem Unternehmen wie Mitarbeiter bleiben bzw. sich neu ansiedeln, muss sich noch einiges tun. Das fordert der regionale Beirat der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz, der passend zur anstehenden Wahl des Oberbürgermeisters ein Positionspapier veröffentlicht hat.
Mit zwei Wirtschaftsbossen aus der Stadt wurde darüber gesprochen - Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka und IHK-Vizepräsident, sowie Wolfgang Küster, Geschäftsführender Gesellschafter von Dornbach und IHK-Beiratsvorsitzender-, außerdem mit Bertram Weitich, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK.

Den kompletten Beitrag finden Sie hier.

Zurück