Publikationen

Handbuch zur Insolvenz

Handbuch zur Insolvenz

STOTAX Stollfuß Medien

Grundlegend aktualisiert und überarbeitet wurden in der 85. Aktualisierung (Oktober 2018):

Fach 1 "Aktuelles"
Fach 2 "Regelinsolvenzverfahren"
Fach 4 "Sanierungsberatung"
Fach 5 "Besteuerung und Rechnungslegung in der Insolvenz" - Kapitel 2: Materielles Insolvenzrecht (Autor: WP/StB René Feldgen)

Datenschutz in Vereinen

Datenschutz in Vereinen

Publikation im NWB Experten-Blog 

Den kompletten Beitrag erhalten Sie hier.

Ralf Wickert, Rechtsanwalt bei der DORNBACH GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft, Koblenz

Option zur Umsatzsteuerpflicht bei Vermietungsleistungen

Option zur Umsatzsteuerpflicht bei Vermietungsleistungen

Immobilien intern, Beilage immo 17/18, 21.08.2018:

Als Unternehmer können Sie gem. § 9 Abs. 2 UStG hinsichtlich der nach § 4 Nr. 12a UStG steuerfreien Vermietung und Verpachtung von Grundstücken zur Steuerpflicht optieren, soweit Sie die Leistungen an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen ausführen. Die Option setzt außerdem voraus, dass Ihr Mieter (Leistungsempfänger) das Grundstück ausschließlich für Umsätze verwendet oder zu verwenden beabsichtigt, die den Vorsteuerabzug nicht ausschließen. mehr...

Bernd Meyer, StB und Jochen Ball, WP/StB, Bad Homburg v.d.H.

Unerkannte Steuerrisiken in der Kommunalwirtschaft infolge eines nicht ausreichenden IKS - Steuerrechtssichere Organisation

Unerkannte Steuerrisiken in der Kommunalwirtschaft infolge eines nicht ausreichenden IKS - Steuerrechtssichere Organisation

Es gibt mittlerweile viele Beiträge zu dem Thema Steuerdeklaration und Steuerstrafrecht. Häufig wird dabei die Dringlichkeit für die professionelle Positionierung der Kommunen im Zusammenhang mit der Abgabe einer richtigen und rechtzeitigen Steuererklärung unterschätzt. 

Den kompletten Beitrag erhalten Sie hier.

u.a. der Autor: vBP/StB Helmut Loch, Partner und Prokurist der DORNBACH GmbH Koblenz

Einrichtung eines Tax CMS bei einem mittelständischen Handelsunternehmen am Beispiel der Umsatzsteuer

Einrichtung eines Tax CMS bei einem mittelständischen Handelsunternehmen am Beispiel der Umsatzsteuer

Sinnvolle Maßnahme im Mittelstand?
Der im Anwendungserlass zu § 153 AO enthaltene Hinweis, die Einrichtung eines wirksamen innerbetrieblichen Kontrollsystems spreche gegen das Vorliegen einer vorsätzlichen bzw. leichtfertigen Steuerhinterziehung, führt in der Beratung mittelsändischer Unternehmen nicht selten zu lebhaften Diskussionen über die Sinnhaftigkeit der Implementierung eines solchen Systems im Mittelstand. 

Den kompletten Beitrag erhalten Sie hier.

Der Autor: EMBA, Dipl.-Kfm. (FH) René Feldgen, WP/StB

Verbände sind für Fanpages bei Facebook verantwortlich

Verbände sind für Fanpages bei Facebook verantwortlich

Mit Entscheidung vom 5. Juni 2018 hat der Europäische Gerichtshof eine für die Praxis bedeutsame Entscheidung im Datenschutzrecht gefällt, welche zwar noch zur alten Rechtslage und damit zur Auslegung der Datenschutzrichtlinie in Europa ergangen ist, jedoch in den die Entscheidung tragenden Gründen auch im neuen Recht Bestand haben dürfte. 

Den kompletten Beitrag erhalten Sie beim Verbändereport.

Der Autor: Ralf Wickert, Rechtsanwalt bei der DORNBACH GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft in Koblenz

Rechnungszinsfuß von 6% für Pensionsrückstellungen verfassungswidrig?

Rechnungszinsfuß von 6% für Pensionsrückstellungen verfassungswidrig?

– Ausgewählte handels- sowie steuerrechtliche Implikationen einer möglichen Anpassung des Rechnungszinsfußes nach § 6a Abs. 3 Satz 3 EStG im Kontext des Vorlagebeschlusses des FG Köln vom 12.10.2017, 10 K 977/17

Auf Grund des Vorlagebeschlusses des FG Köln vom 12.10.2017, 10 K 977/17 hat das BVerfG (Az. 2 BvL 22/17) die Gelegenheit, zu der Frage Stellung zu nehmen, ob § 6a Abs. 3 Satz 3 EStG in der im Streitjahr 2015 geltenden Fassung insoweit mit Art. 3 Abs. 1 GG vereinbar ist, als zur Ermittlung der Pensionsrückstellungen ein Rechnungszinsfuß von 6% anzusetzen ist.

Den kompletten Aufsatz erhalten Sie hier.

u.a. der Autor: Dipl.-Kfm. (FH) René Feldgen, WP/StB, Bergisch Gladbach

Das neue Datenschutzrecht in der Steuerberaterkanzlei: Praxisleitfaden zur Umsetzung der DS-GVO

Das neue Datenschutzrecht in der Steuerberaterkanzlei: Praxisleitfaden zur Umsetzung der DS-GVO

Mit der neuen Datenschutz-Grundverordnung müssen Steuerkanzleien ab dem 25. Mai 2018 teils komplexe Datenschutzvorgaben umsetzen und rechtssicher erfüllen. Ausgerichtet an den Anforderungen des neuen Rechts und der Aufsichtsbehörden behandelt dieser Praxisleitfaden zentrale datenschutzrechtliche Fragestellungen in der täglichen Praxis einer Steuerberatungskanzlei.

Den Praxisleitfaden finden Sie hier.

u.a. Autor: Ralf Wickert, Rechtsanwalt bei der DORNBACH GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft in Koblenz

Bitcoin und andere virtuelle Währungen

Bitcoin und andere virtuelle Währungen

KSR direkt (Heft 04/2018)

Mit Urteil vom 22.10.2015 - Rs. C 264-14, Hedqvist, hat der EuGH entschieden, dass es sich beim Umtausch konventioneller Währungen in Einheiten der virtuellen Währung Bitcoin und umgekehrt um eine Dienstleistung gegen Entgelt i. S. des Art. 2 Abs. 1 Buchst. c MwStSystRL handelt, die unter die Steuerbefreiung nach Art. 135 Abs. 1 Buchst. e MwStSysRL fällt. Kürzlich hat das BMF zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Bitcoin und anderen sog. virtuellen Währungen Stellung genommen; das FinMin Hamburg hat sich zur Ertragsteuer beim Handel mit Bitcoin auf der privaten Vermögenssphäre geäußert.

Den kompletten Beitrag finden Sie hier.

Der Autor: Axel Höhmann, WP/StB

Untersuchung und Erläuterung des im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses erworbenen goodwill

Untersuchung und Erläuterung des im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses erworbenen goodwill

nwb PiR Nr.3 vom 09.03.2018 Seite 75

Ein kritischer Vergleich zwischen Theorie und Praxis
In den letzten Jahren wurden verschiedene Untersuchungen zur bilanziellen Behandlung des goodwill durchgeführt. Diese zeigen u.a., dass bei der bilanziellen Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen vielfach ein goodwill auftritt. Darüber hinaus vermitteln die Untersuchungen auch ein Bild von der Bedeutung, die dem erworbenen goodwill, der auch als derivativer goodwill bezeichnet wird, insbesondere in der deutschen Bilanzierungspraxis zukommt. Im folgenden Beitrag werden die den im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses erworbenen goodwill bestimmenden Komponenten untersucht.

Den kompletten Beitrag finden Sie hier.

Die Autoren: Dr. Thomas TescheProf. Christoph Hell und Prof. Dr. Ulrich Moser